Im Jahr 1147 wurde die Dorfkirche Friemersheim urkundlich erwähnt. Genau vierhundert Jahre später  trat  Pfarrer "Eberhard von dem Hof" zur Reformation über.

Weitere  vierhundert Jahre später ein neuer Umbruch in der Gemeinde: Um die  Jahrhundertwende ließ die Firma Krupp das Hüttenwerk bauen, das die bis dahin vorherrschende Landwirtschaft ablöste. Friemersheim wuchs jährlich um 1000 Neubürger an. Mittlerweile hat Krupp das Hüttenwerk dicht gemacht, 30000  Arbeitsplätze wurden dabei vernichtet. Der beginnende Strukturwandel  stellt dem Ort ebenso neue Aufgaben wie der Versuch, die bewahrte  bäuerliche Kultur in Friemersheim-Dorf  zu erhalten.

In  der Dorfkirche haben sich eine Vielzahl kultureller Veranstaltungen etabliert, besonders beliebt ist die "Niederrheinische kleinKUNST". Aber es lohnt sich, auch der neuen Orgel zu lauschen.

Im Sommer steht die Dorfkirche im Mittelpunkt des Kultursommers, und am Samstag vor dem 1. Advent schenkt sie dem Adventsmarkt eine heimelige Atmosphäre.

Neben der Dorfkirche befindet sich das Alte Pastorat, das für Gemeindeveranstaltungen genutzt wird.